Mining als zentraler Prozess bei Kryptowährungen

Mining-Zentraler Prozess bei Kryptowährungen


Einer der zentralen und am meisten verbreiteten Prozesse, wenn man über Kryptowährungen spricht: das Mining. Mining wird auch als „Proof of Work“ bezeichnet und wird als das „Schöpfen“ von Krypto-Assets verstanden. Der Begriff wird in Anlehnung an das Goldschürfen verwendet. Beim Mining wird unterschieden zwischen Solomining, Poolmining und Cloudmining.

Was Mining genau ist, was unter den einzelnen Miningarten zu verstehen ist und wie diese steuerlich einzuordnen sind, erfährst du in diesem und weiteren Blogartikeln.

1. Was ist Mining und warum ist es so bedeutend?

Es ist einer der zentralen Prozesse, wenn man über Kryptowährungen spricht: das Mining. Denn durch das Mining werden zum einen neue Coins „geschürft“ und zum anderen werden die Transaktionen zuerst bestätigt und dann festgeschrieben. Sie werden in sogenannte Blöcke geschrieben und sind dann nicht mehr änderbar (siehe auch Blockchain).

Bei manchen Coins wird dieser Prozess benötigt, um Transaktionen zu bestätigen. Das heißt, dass Miner erforderlich sind, damit Kryptowährungen verschickt werden können.

Miner stellen grundsätzlich ihre Rechenkapazitäten bereit und nutzen diese, um komplexe, mathematische Formeln zu lösen. Hierbei wird eine sogenannte Nonce (Abkürzung für Number used once) berechnet. Ist eine korrekte Nonce gefunden, so kann der Block in der Blockchain abgeschlossen werden. Der Miner (Blockersteller) erhält eine Belohnung. Es handelt sich dabei um den Erwerb von Einheiten einer virtuellen Währung im Rahmen der Blockerstellung. Für die meisten Kryptowährungen braucht es also Miner.

Das kürzlich veröffentlichte BMF-Schreiben vom 10.05.2022 ist als Gesetzesauslegung für die Finanzverwaltung gedacht. Das Mining oder „Proof of Work“ ist im ersten Teil (Erläuterungen) unter Tz 8ff. genauer erklärt.


2. Mining und Steuern

Auch unter steuerlichen Aspekten ist das Mining ein relevanter Bereich. Allerdings gibt es einige Unterschiede zwischen den Miningarten zu beachten.

Die steuerliche Beurteilung im Mining macht letztendlich den Unterschied aus: Je nachdem, ob es dem privaten oder dem betrieblichen Bereich zuzuordnen ist. Wobei das gewerbliche Mining häufiger der Fall ist als das private Mining.

Beim Mining gibt es das Solomining, das Poolmining und das Cloudmining. Um daraus die steuerlichen Konsequenzen ableiten zu können, ist es wichtig, die Unterschiede zu kennen. Schaue daher unbedingt in die einzelnen Blogartikel rein. Und wie so oft im Steuerrecht: Es ist aber immer auch der Einzelfall zu betrachten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner